Aktuelles CMD-Kompetenzzentrum
Marburger Strasse 2
10789 Berlin
Fon
  • 030 / 213 80 63
  • 030 / 21 47 31 47
Fax 030 / 21 91 86 34
info@cmdkompetenzzentrum.de

CMD
Funktionsdiagnostik
Manuelle Funktionsanalyse
    Instrumentelle Funktionsanalyse
Elektronische Funktionsanalyse
Funktionstherapie
    4D-Wirbelsäulenanalyse
Chronischer Schmerz

Chronische CMD


 

Bei einer CMD-Symptomatik die länger als drei Monate anhält, sollte ein "Graded Chronic Pain Status" erhoben werden. Er gibt Aufschluss über den Chronifizierungsgrad der CMD. Für die Behandlung der chronischen CMD gelten andere Therapieaspekte. Der Patient mit einer chronischen CMD hat mindestens noch in einem weiteren Bereich ein chronisches Problem. Für die Therapie chronischer Erkrankungen haben sich kombinierte Konzepte aus der Schul- und Alternativ-/Komplementärmedizin bewährt.

Chronische Schmerzen sind eng verbunden mit chronischem Stress. Stress ist eine Anpassungsreaktion des Körpers auf jede Art von Belastung. Man unterscheidet äußere (Todesfall, Trennungen, Stau auf dem Weg zur Arbeit, Arbeitsfülle, Termindruck, Wärme, Kälte, Tabak, Alkohol, Medikamente) und innere (Perfektionismus, eigener Schaffensdruck) Stressoren. Der Körper reagiert auf jeden Stressor gleich mit einer Stressreaktion. Diese Stressreaktion war in der Evolution sinnvoll. Heute reagiert unser Körper auf einen Termindruck genauso wie vor vielen Tausend Jahren auf die Bedrohung durch einen Bären.

Stress löst eine Hormonreaktion (Adrenalin und Cortisol) im Körper aus. Dadurch erhöhen sich die Herz- und Atemfrequenz und Blutdruck. Die Muskeln werden angespannt und vermehrt durchblutet. Das Verdauungs-, Immun- und Reproduktionssystem wird runtergefahren. Löst sich der Stress nach 20 - 30 Minuten auf, regeneriert der Körper. Hält der Stress an, können eine Vielzahl von Krankheiten entstehen, die heute als Zivilisationskrankheiten bezeichnet werden. Bluthochdruck und Muskelverspannungen (Fibromyalgie) sind die Folgen. Durch das herabgesetzte Immunsystem werden Erkrankungen wie Asthma, Allergien, Krebs und Psoriasis begünstigt. Der Darm wird schlechter durchblutet, das heißt die Resorption der Nährstoffe aus der Nahrung wird eingeschränkt und die Darmbewegung (Peristaltik) ist geringer. Dadurch kommt es zu längeren Verweilzeiten des Nahrungsbreis im Darm, wodurch Fäulnis- und Gärungsprozesse gefördert werden (Blähbauch, Blähungen, Verstopfung). Das führt zu Veränderungen der Darmflora (Darmdysbiose). Der Darm kann seine Aufgabe der Giftausscheidung nicht mehr ausreichend nachkommen und es kommt zu Veränderungen der Schleimhäute im Dickdarm. Die Barrierefunktion des Darmes, die das Rückresorbieren von Giftstoffen verhindert, weicht auf und die Gifte werden in den Körper zurück aufgenommen und wieder in die Muskeln transportiert. Das größte Problem ist, dass unsere Ausscheidungsorgane, die die Stoffwechselprodukte eliminieren nicht mehr ausreichend arbeiten. Dadurch "verschlackt" der Körper - nicht nur in den Muskeln, sondern in allen Strukturen. Diese Stoffwechseldysfunktionen beeinflussen die Körperstatik und somit auch die Unterkieferlage.

Therapie der chronischen CMD

Für die Therapie der chronischen CMD ist der Chronifizierungsgrad entscheidend. Je länger ein Patient unter Stress steht oder ein nicht behandeltes Trauma aufweist, desto mehr Folgeprobleme werden sich eingestellt haben. Therapieziel ist es den Patient gesunden zu lassen. Gesundheit ist die Balance zwischen Körper, Psyche und Ernährung. Entsprechend setzt die Therapie an. Mithilfe der Muskeltest der Applied Kinesiology kann man Hinweise auf Nahrungsmittelallergien oder Darmdysbiosen finden und dann entsprechend schulmedizinisch nachuntersuchen lassen. Ernährung ist ein wichtiger Faktor in der Chronikertherapie. Sie sollte sich am Säure-Basen-Haushalt orientieren und viel Obst, Gemüse und Salat (sofern keine Allergien vorliegen) beinhalten. Auch auf eine ausreichende Eiweißzufuhr  (1g pro Kilogramm Körpergewicht) und Körnerballaststoffe (3 EL Leinsamen oder Kleie) ist zu achten. 

Verspannungen der Muskulatur und Gelenkschmerzen werden physiotherapeutisch behandelt und der Patient erhält ein Übungsprogramm.

Stress löst sich gut durch Entspannung und Meditation. Stressfallen entdecken und ein gutes Zeitmanagement unterstützen auch.

Traumatische Erlebnisse rufen im Körper einen Dauerstress hervor. Sie müssen erkannt werden und mit den entsprechenden zur Verfügung stehenden Therapie behandelt werden. Im CMD-Kompetenzzentrum behandeln wir mit den Techniken EMDR (Eye Movement Desensitization Reprocessing), EFT (Emotional Freedom techniques) und SER (Somato-Emotional-Release).

Die Traditionelle Chinesische Medizin vereint das ganzheitliche Behandlungskonzept. Hier finden wir Erklärungen warum die petienten trotz gleichen Stresses unterschiedliche Probleme haben. Die Akupunktur zum Ausgleich energetischer und psychischer Balance ist wesentlicher Bestandteil unserer Therapie.

Eine Schienentherapie kann auch hier bei bestimmten Diagnosen hilfreich sein. Unsere mehrjährige Erfahrung im CMD-Kompetenzzentrum zeigt, dass manchmal weniger mehr ist.